Login
Foto: Thomas Prenner
Steam galt bisher als einer der größten Unterstützer von Bitcoin. Das ist nun vorbei

Gaming-Plattform

Bei Steam kann man nicht mehr mit Bitcoin bezahlen

Letztes Update am 07.12.2017, 07:28

Weil die Wertschwankungen und Gebühren von Bitcoin zu hoch sind, kann man mit der Kryptowährung bei Steam nicht mehr für Spiele bezahlen.

"In den letzten Monaten haben wir festgestellt, dass der Wert von Bitcoin immer unbeständiger wurde, und die Gebühren für Transaktionsverläufe im Bitcoin-Netzwerk enorm angestiegen sind", verkündet die Spiele-Plattform Steam in einem Blog-Eintrag. Der Aufwand rund um die Verarbeitung von Zahlungen mit der Kryptowährung sei einfach zu groß. Bitcoin werde daher künftig nicht mehr unterstützt.

Enorme Schwankungen

Wie Polygon berichtet, ist es Steam ein Dorn im Auge, dass bei Bitcoin wenig Wertsicherheit gegeben ist. Wird ein Spiel gekauft, wurde bisher ein bestimmter Bitcoin-Wert verlangt. Im Zeitfenster bis zur endgültigen Abwicklung der Zahlung komme es allerdings oft zu starken Wertschwankungen. Die möglichen Diskrepanzen der Werte seien laut Steam "enorm".

Steigende Gebühren

Außerdem seien die Transaktionsgebühren "dieses Jahr sprunghaft angestiegen und haben mit fast 20 US-Dollar pro Transaktion letzte Woche ihren Höhepunkt erreicht", schreibt Steam. "Leider ist es momentan nicht tragbar, Bitcoin als Zahlungsoption zu unterstützen. Wir werden eventuell zu einem späteren Zeitpunkt diese Zahlungsmethode erneut bewerten."

Wie Gizmodo berichtet, war Steam bisher eine von wenigen Plattformen, die Bitcoin akzeptierte. Der Rückzug von Steam sei ein schwerer Schlag für die Einsatzfähigkeit der Kryptowährung abseits von spekulativem Investment.

Stichworte:

Erstellt am 07.12.2017 07:28 Uhr

Kommentare

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen

    Verwandte Artikel